über mich

 

Projekte

 

Billard

 

Links

 

Kontakt

 
                     
   
       
  Billardsport   Spielerstory   Erfolge   Trainer   Sponsoren   Links
   
             
 
 
>> Was ist Billard
>> Billard - ein Sport
>> Regeln
>> Material
>> Technik und Training
>> PAT-Spielvermögenstest
 

Hier möchte ich kurz die wichtigsten Fakten und Hinweise rund um das im Billardsport benötigte Equipment geben. Detailliertere Ausführungen finden Sie in entsprechender Literatur. Oder wenden Sie sich bei weiteren Fragen einfach an einen Verein in Ihrer Nähe bzw. den Händler Ihres Vertrauens, dort wird Ihnen sicherlich gerne weitergeholfen.

Das Queue

Zunächst ist es wichtig, sich für Pool-Billard auch ein Pool-Billard-Queue zu kaufen und nicht etwa ein Snooker- oder Karambolage-Queue, da die Eigenschaften dieser Queues vollkommen unterschiedlich sind. Pool-Billard-Queues sind in der Regel zweiteilig, wobei Ober- (Shaft) und Unterteil (Butt) durch einen Schraubverschluss (Joint) in der Mitte des Queues verbunden werden. Dabei beeinflusst der verwendete Schraubverschluss stark die Spieleigenschaften und das Stoßgefühl des Queues. Die Queuelänge beträgt circa 148 cm, das Gewicht bewegt sich zwischen 17 und 22 Unzen, wobei 1 oz. 22,35 g entspricht. Die genannten Werte sind eher Extreme, die meisten Queues wiegen zwischen 18 und 19 oz. Anfänger sollten sich zunächst ein Queue mittleren Gewichts (18 oder 18,5 oz.) kaufen.
Das Oberteil besteht gewöhnlich aus (kanadischem) Bergahorn. An der Spitze befindet sich die Ferrule, worauf ein Lederplättchen geklebt ist. Der Durchmesser des Oberteils beträgt am vorderen Ende für gewöhnlich 13 mm. Die Ferrule besteht aus Kunststoff oder Elfenbein. Das Leder wird auf die Ferrule geklebt. Steck- oder Schraubleder kommen für sportliches Pool-Billard nicht in Betracht! Das verwendete Leder hat starken Einfluss auf die Spieleigenschaften des Queues. Es gibt verschieden harte Leder. Je weicher es ist, desto besser passt es sich beim Stoß an die Kontur der weißen Kugel an. Damit wird das Erzeugen von Effet erleichtert. Allerdings verlieren diese Leder schnell ihre Form und ihre Spieleigenschaften. Demgegenüber sind härtere Leder in ihren Spieleigenschaften eher konstant und müssen daher nicht so oft gewechselt werden. Daher bevorzuge ich persönlich eher harte Leder. Beim Leder ist darauf zu achten, dass es seine charakteristische rundliche Form aufweist, seitlich nicht übersteht und immer rauh ist, so dass die Kreide gut am Leder haftet. Ist dies nicht der Fall, rutscht man beim Stoßen häufig mit dem Queue von der Kugel ab, sobald man sie nicht zentral trifft. Effetspiel ist dann praktisch nicht möglich. In den letzten Jahren werden immer häufiger Mehrschichtleder verwendet, da sie ihre Eigenschaften länger beibehalten als die herkömmlichen Leder.
Im Unterteil werden diverse Hölzer verarbeitet. Die Unterteile professioneller Queues betehen normalerweise aus drei Holzstücken, nämlich dem Stück vor dem Griffteil, dem Griffteil und dem Stück hinter dem Griffteil. Prinzipiell werden hier meist Edelhölzer verwendet, die sowohl Design als auch Spieleigenschaften beeinflussen. Zudem werden die meisten Queues mit Einlegearbeiten aus verschiedensten Materialien (Edelhölzer, Silber, Perlmutt, Elfenbein...) ausgeschmückt, wobei diese Inlays je nach Material und verwendeter Technik die Spieleigenschaften des Queues ebenfalls mehr oder weniger stark beeinflussen können. Die Einlegearbeiten machen, da ihr Einfluss auf die Spieleigenschaften meist eher gering ist, ein Queue nicht unbedingt besser, wohl aber exklusiver und vor allem teurer. Es gibt einige Queuebauer, die Queues als Einzelstücke von Meisterhand fertigen und dabei in Bezug auf Spieleigenschaften und Design Kundenwünsche exakt umsetzen. Und natürlich gibt es zahlreiche Massenhersteller. Einige dieser Massenqueues sind qualitativ hervorragend, andere eher ungnügend. Klar ist, dass man beim Queue "von der Stange" keinen Einfluss auf die Spieleigenschaften des Queues nehmen kann, sondern mit den gegebenen Vorlieb nehmen muss.
Dies alles gilt es beim Queuekauf zu bedenken. Bei der Auswahl des Queues sollte man vor allem auf die Spieleigenschaften Wert legen und erst in zweiter Linie auf das Design achten. In Bezug auf die Spieleigenschaften hat jedes Queue seinen individuellen "Hit", das Stoßgefühl. Allgemein kann man von den Spieleigenschaften her harte und weiche Queues unterscheiden. Härte bezieht sich hier auf Flexibilität und damit auf die Eigenschaften des Queues in Bezug auf die Übertragung von Effet auf den weißen Spielball. Grundsätzlich kann mit weichen Queues einfacher Effet erzeugt werden als mit harten. Trotzdem bevorzugen die meisten Spitzenspieler harte Queues, da hier die Kontrolle über die Kugeln wesentlich höher ist. So würde ich in jedem Fall dazu raten, ein hartes Queue einem weichen vorzuziehen. Denn auch für Anfänger bietet ein hartes Queue den Vorteil, dass man eine bessere Stoßtechnik benötigt, um entsprechend viel Effet erzeugen zu können, was dazu führt, dass man sich zwangsläufig eine gute Technik aneigenen muss, die ohnehin nötig ist, um irgendwann Pool-Billard auf sehr hohem Niveau spielen zu können.
Zuletzt noch eine kurze Anmerkung zu Qualitätsunterschieden zwischen verschiedenen Queues beziehungsweise zwischen verschiedenen Herstellern. Die Qualität eines Queues wird durch die Güte der verwendeten Materialien, insbesondere der Hölzer beeinflusst. Ebenso spielt die Verarbeitung der Materialien eine enorme Rolle. Hochwertige Queues werden zum Beispiel in mehreren Schritten auf ihre endgültige Form gedreht. Je besser die Qualität eines Queues ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sich das Queue verzieht und krumm wird. Mindestanforderungen, die jedes Queue erfüllen sollte und die auch ein Laie sehen kann sind, dass alle Materialien plan zueinander abschließen sollten, das Queue also an allen Materialgrenzen, insbesondere am Schraubverschluss, keine Kanten und Unebenheiten aufweist.

Die meisten Spieler verwenden unterschiedliche Queues für das gewöhnliche Spiel und den Anstoß. Hauptgrund hierfür ist, dass man vermeiden möchte, das Leder des Spielqueues ständig der hohen Belastung des Anstoßes auszusetzen, da es dadurch sehr viel schneller seine Spieleigenschaften verlieren würde und nach kürzerer Zeit getauscht werden müsste. Zudem wünschen viele Spieler beim Breakqueue Spieleigenschaften, die sie für den Anstoß als besonders vorteilhaft erachten und die von denen des Spielqueues abweichen. So unterscheiden sich Spiel- und Breakqueue oft in Gewicht und Härte. Es ist jedoch ganz klar zu sagen, dass grundsätzlich jedes qualitativ gute Queue die Belastung des Anstoßes problemlos aushalten muss, so dass sich prinzipiell jedes Queue als Breakqueue verwenden lässt.
Viele Breakqueues sind als sogenannte Break- and Jumpqueues konzipiert. Sie weisen oberhalb des Griffteils einen weiteren Schraubverschluss auf. Wird das Griffteil abgenommen, lassen sich mit dem dann kürzeren Queue leichter Jumpshots, Stöße also, bei denen die Weiße andere Kugeln regelgerecht überspringt, ausführen.
In den letzten Jahren kamen verstärkt auch spezielle Jumpqueues auf, die exakt die vorgeschriebene Mindestqueuelänge erfüllen, für gewöhnlich hart sind und ein extrem hartes Leder haben, da so Jumps relativ einfach ausgeführt werden können.

Abschließend möchte ich bei der Queuepflege bzw. -reinigung davon abraten, Schmirgelpapier und Ähnliches zu verwenden. Denn so wird bei jeder Reinigung das Queue ein wenig dünner, was die Spieleigenschaften langsam aber sicher verändert. Ähnlich verhält es sich mit chemischen Reinigungsmitteln. Diese schleifen zwar das Holz nicht ab, greifen jedoch oftmals dessen Oberflächenstruktur an und schädigen so das Oberteil. Der Einsatz schmirgelnder oder chemischer Reinigungsmittel sollte daher tunlichst vermieden werden, um lange Zeit Freude an seinem Queue zu haben. Da bisher kein Reinigungspordukt existierte, das diese Kriterien erfüllt, habe ich zusammen mit der Edel-Queue-Manufaktur Arthur Queue ein solches Reinigungsprodukt entwickelt. Es entfernt gründlich und porentief bis zu 100% aller Verschmutzungen vom Queueoberteil, ohne dieses anzugreifen.
Weitere Informationen zum Arthur Queue Cleaning Pad finden Sie unter
>> Queuereinigung. Sie können das Cue Cleaning Pad >> bequem im Arthur Queue Online Shop bestellen.

Der Tisch

Im sportlichen Pool-Billard kommen 9-Fuß-Tische zum Einsatz (1 Fuß entspricht etwa 28,2 cm), das heißt, die Spielfläche misst etwa 254 cm x 127 cm. Andere Tischgrößen werden nur in der Gastronomie bei Münztischen verwendet. Grundanforderung an jeden Tisch ist natürlich, dass die Spielfläche eben ist und gerade steht, der Tisch also nicht abläuft. Grundsätzlich gilt, je stabiler der Tisch ist, desto besser ist es. Die Stabilität wird maßgeblich vom Unterbau, der aus Holz oder auch Metall besteht, beeinflusst. Ebenso sind die Schieferplatten, die die Spielfläche bilden, hierfür sehr wichtig. Die Spielfläche besteht bei eigentlich allen qualitativ brauchbaren Tischen aus drei Schieferplatten. Je dicker diese sind, desto stabiler ist der Tisch. Die Platten sollten eine Mindeststärke von 20 mm aufweisen, Stärken über 30 mm sind wünschenswert. Tische mit Werkstoffplatten und ähnlichem sind absolut unbrauchbar und haben eine extrem kurze Lebensdauer.
Ein Pool-Billard-Tisch hat sechs Einspieltaschen. Dabei ist die größe der Taschen durch die Regeln genormt. Es gibt jedoch gewisse Toleranzen, innerhalb derer sich die Herteller bewegen können. Große Taschenöffnungen sind etwas mehr als zwei Kugeln breit, in kleine Taschenöffnungen passen keine zwei Kugeln nebeneinander. Im professionellen Turniersport werden immer engere Taschen verwendet, um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen. 
Begrenzt wird die Spielfläche durch die Banden, die ebenfalls bestimmten Normen unterliegen. Diese bestehen aus Gummi und können veschieden hart sein, was Einfluss auf das Abprallverhalten der Kugeln von den Banden nimmt.
Bezogen ist die Spielfäche des Tisches ebenso wie die Banden mit speziellem Tuch. Je höher der Nylonanteil des Tuchs im Verhältnis zum Wollanteil ist, desto schneller und rutschiger ist das Tuch. Für den Spieler kann es sehr schwierig sein, sich auf die verschiedenen Tücher einzustellen und sein Spiel entsprechend anzupassen. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Tuch sehr fest auf den Tisch gespannt ist. Es darf sich keinesfall abheben oder verschieben lassen.
Auf dem Tuch sind verschiedene Markierungen entsprechend den Regeln einzuzeichnen, sehen Sie hierzu folgende

>> Grafik.

Sollten Sie sich überlegen einen Tisch anzuschaffen, spielt neben den Überlegegungen zu Qualität, Design und Preis des Tisches vor allem auch der Platzbedarf eine entscheidende Rolle. Hier gilt als Faustregel, dass man einen Mindestplatzbedarf um den Tisch von einer Queuelänge benötigt. Dies ist die abolute Untergrenze, mehr ist natürlich wünschenswert und besser. Daraus ergibt sich dann für einen 9-Fuß-Tisch ein Platzbedarf von mindesten 5,8 m x 4,6 m, wenn man zu Grunde legt, dass die Spielfläche 254 cm x 127 cm misst, zusätzlich der Bandenrahmen auf jeder Seite des Tisches mindestens 15 cm breit ist und dazu auf jeder Seite eine Queuelänge, also knapp 150 cm, an freiem Raum zur Verfügung stehen muss.

Die Kugeln

Pool-Billard-Kugeln messen 57 mm im Durchmesser und wiegen etwa 170 g. Insbesondere der weiße Spielball ist für Münzautomatentische auch in anderen Größen und Gewichten lieferbar. Für sportliches Pool-Billard sind solche Kugeln jedoch absolut ungeeignet, da sie bei Karambolagen mit anderen Kugeln ein abnormales Abprallverhalten aufweisen und einige Stöße aufgrund des unterschiedlichen Durchmessers gar nicht möglich sind. Die Kugeln bestehen komplett aus massivem Phenolharz, einem Kunststoff. Ein Kugelsatz besteht aus 16 Kugeln, nämlich dem weißen Spielball und 15 farbigen und numerierten Kugeln. Die Kugeln 1-7 sind vollfarbig und werden daher auch "die Vollen" genannt. Die schwarze 8 ist ebenfalls komplett farbig. Die Kugeln 9-15 weisen korrespondierend die selben Farben auf wie "die Vollen", sind jedoch gestreift und werden daher auch "die Halben" genannt. Die Farbgebung der Kugeln ist international einheitlich: 1 / 9 gelb, 2 / 10 blau, 3 / 11 rot, 4 / 12 lila (im TV-Satz pink), 5 / 13 orange, 6 / 14 grün, 7 / 15 bordeaux (im TV-Satz braun), 8 schwarz.

Die Kreide

Die Kreide wird auf die Lederspitze des Queues aufgetragen und sorgt dafür, dass das Queue beim Stoß nicht von der Weißen abrutscht, sobald diese außerhalb des Zentrums angespielt wird. Daher sollte man das Queue vor jedem Stoß neu kreiden! Meist ist die würfelförmige Pool-Billard-Kreide blau, es sind aber auch andere Farben erhältlich.

 
 
         
             
             
   

Website Design by Holger Langlotz © 2009

Impressum & Disclaimer